b 62 - Sai Inspires Mar 16, 2024

Through continuous and consistent Sadhana (spiritual discipline), man can control the vagaries of the mind, which by their variety and vanity cause disappointment and distress. What is required is the awareness of the vicious game that the mind plays. It presents before the attention, one source after another of temporary pleasure; it does not allow any interval for you to weigh pros and cons. When hunger for food is appeased, it holds before the eye, the attraction of the film, it reminds the ear of the charm of music, and it makes the tongue water for the pleasant taste of something it craves for. The wish becomes very soon an urge for action, the urge soon gathers strength and yearning becomes uncontrollable. The burden of desires gradually becomes too heavy and man gets dispirited and sad. Train the mind to turn towards intelligence for inspiration and guidance, not towards the senses for adventures and achievements. That will make it an instrument for reducing your vagaries and saving time and energy for more vital matters. – Divine Discourse, Apr 01, 1975.

Sai inspiriert, 16. März 2024

Durch kontinuierliches und konsequentes Sadhana (spirituelle Disziplin) kann der Mensch die Launen des Verstandes kontrollieren, die durch ihre Vielfalt und Eitelkeit Enttäuschung und Kummer verursachen. Dazu ist es notwendig, sich des teuflischen Spiels bewusst zu werden, das der Verstand spielt. Er präsentiert der Aufmerksamkeit eine Quelle nach der anderen für vorübergehendes Vergnügen; er lässt keine Zeit, um Vor- und Nachteile abzuwägen. Wenn der Hunger nach Nahrung gestillt ist, hält er dem Auge die Anziehungskraft des Films vor Augen, erinnert das Ohr an den Reiz der Musik und lässt die Zunge nach dem angenehmen Geschmack von etwas gieren, nach dem sie sich sehnt. Aus dem Wunsch wird sehr bald ein Drang zum Handeln, der Drang wird immer stärker und die Sehnsucht wird unkontrollierbar. Die Last der Wünsche wird allmählich zu schwer und der Mensch wird entmutigt und traurig. Trainiert den Verstand, sich der Intelligenz zuzuwenden, um sich inspirieren und leiten zu lassen, und nicht den Sinnen, um Abenteuer und Erfolge zu erleben. Das wird ihn zu einem Instrument machen, mit dem ihr eure Launen verringern und Zeit und Energie für wichtigere Dinge sparen könnt. – Sri Sathya Sai, 1. April 1975.

© Sri Sathya Sai Media Centre | Sri Sathya Sai Sadhana Trust – Publications Division

Sai Inspires Mar 16, 2024